Sie sind hier

Künstlerviertel Republik Miera iela

11.08.2011

Die Republik Miera iela ist ein Viertel in Riga, in dem sich verschiedene mehr oder weniger mit Kunst verbundene Projekte konzentrieren – Galerien, Clubs, kreative Werkstätten, Künstlerbuden und dekadente Friseursalons, Cafés, in denen literarische Abende stattfinden, sowie Initiativen, die sich schwerlich in eine der Kategorien einordnen lassen, wie z. B. die Tauschbörse für Zimmerpflanzen, die gleichzeitig Lesesaal und Cafe ist.

Die Republik Miera iela ist ein Viertel in Riga, in dem sich verschiedene mehr oder weniger mit Kunst verbundene Projekte konzentrieren – Galerien, Clubs, kreative Werkstätten, Künstlerbuden und dekadente Friseursalons, Cafés, in denen literarische Abende stattfinden, sowie Initiativen, die sich schwerlich in eine der Kategorien einordnen lassen, wie z. B. die Tauschbörse für Zimmerpflanzen, die gleichzeitig Lesesaal und Cafe ist.

Die Republik, die in den Gebäuden auf dem Abschnitt der Miera iela von der Brīvības iela bis zur Tallinas iela untergebracht ist, nennt sich selbst „kreatives Viertel“ und ist das jüngste künstlerische Umfeld der Stadt.

Die Bebauung der Miera iela entstand zum Wechsel des 19. und 20. Jahrhunderts, die Straße ist von alten Pflastersteinen bedeckt. In dem Viertel herrscht eine geschäftige Atmosphäre, aber gleichzeitig auch der Frieden, der Einzug hält, wenn man die belebten Hauptstraßen verlässt. Sie ist ein anziehender Zug im Gesicht der Stadt – das wissen sowohl Rigenser als auch Gäste der Stadt zu schätzen.„Der Flaschenumwandlungspunkt „Buteljons” wurde zum Zwecke der Umwandlung von Glas eröffnet – hier kann man leere Glasflaschen abgeben, denen neues Leben eingehaucht wird und die in Gläser, Schüsseln, Teller und andere nützliche Erzeugnisse verwandelt werden. Das Cafe „Taka” bringt die Ruhe grüner Blätter in die Miera iela und bietet leckere vegetarische Speisen, Getränke, selbstgemachten Apfelwein sowie musikalische und kulturelle Veranstaltungen an,” erzählt Alise Ziemule, eine Vertreterin des „Taka”.

„Im gemütlichen kleinen Laden des „ZE Store” findet sich eine Vielfalt an Kleidung und Gegenstände in „Retro“-Farben und Fakturen. Daneben ist das „DAD Café” untergebracht, zu dem es jeden zurückzieht, der den berühmten Zitronenkuchen einmal probiert hat,” fährt Ziemule fort. „Im Teezimmer „Illuseum” kann man Getränke in einer das Nachdenken anregenden Atmosphäre genießen, während der Nachbar, das Geschäft „Taša” seine Besucher mit bunten Stoffen, Accessoires, Garn vom Lande und der Möglichkeit, zu einer Henna-Zeichnung zu kommen, verführt. In der Pflanzentauschbörse „Mājas svētība” kann man seine Zimmerpflanzen tauschen, die Pflanzen einer erholsamen „Wellness-Kur“ unterziehen oder sie während der eigenen Abwesenheit im Pflanzenhotel unterbringen. Darüber hinaus kann man von Pflanzen umringt einen Kaffee genießen und sich der Literatur widmen.”

http://www.facebook.com/pages/Buteljons/135607996502274#!/pages/Miera-ielas-Republika/135673829847909
editor@latvia.travel

Related news
In der vom Britischen „Post Office Ltd.“ durchgeführten Studie „City Cost Barometre 2011” wurde Riga als günstigstes Wochenendreiseziel in diesem Frühling anerkannt.

30.11.2011 Skipisten

Obwohl Lettland kein Bergland ist, sind in den schneereichen Winter die steilen Abhänge der Hügel wie geschaffen für gutes Skifahren oder Snowboarden. Es hört sich ungewöhnlich an, aber das Skifahren ist in...
Lettland-Urlauber, die per Fähre anreisen, werden in Ventspils oder Liepaja den gelungenen Urlaubs-Einstieg direkt beim Verlassen der Fähre haben. Bereits bei der Einfahrt mit dem Schiff nach...
Die führenden lettischen Musikensembles – das Lettische Nationale Symphonische Orchester und die Nationaloper – bieten Ende des Jahres mehrere Konzerte an, in denen das lebensfrohe...