Sie sind hier

Rigas Börse – die neue Heimstätte des Museums für Ausländische Kunst

02.08.2011

In Haus der Rigaer Börse, einem im 19. Jahrhundert erbauten, prächtigen Palazzo im Stil der Venezianer Renaissance, kommt im August doppelt Festtagsstimmung auf. Die sorgfältige Restauration des historischen Gebäudes ist abgeschlossen, und es erhält einen neuen Mieter: ab dem 20. August wird dort das Museum für Ausländische Kunst untergebracht sein.

In Haus der Rigaer Börse, einem im 19. Jahrhundert erbauten, prächtigen Palazzo im Stil der Venezianer Renaissance, kommt im August doppelt Festtagsstimmung auf. Die sorgfältige Restauration des historischen Gebäudes ist abgeschlossen, und es erhält einen neuen Mieter: ab dem 20. August wird dort das Museum für Ausländische Kunst untergebracht sein.

Das Börsenhaus wurde nach einem Entwurf des deutschstämmigen Petersburger Architekten Harald Julius von Bosse (1812 - 1894) gebaut. Das prächtige Interieur mit Gold und künstlichem Marmor  zeichnet den Hauptsaal im Erdgeschoss aus, der in Zukunft der Ausstellungssaal des Museums sein wird. Die Galerien im zweiten und dritten Stock werden die Galerien des Westens und des Ostens, und der Festsaal im dritten Stock beheimatet die Exposition mit Gemälden aus dem 16. bis 19. Jahrhundert. Alle diese Räume werden zum ersten Mal für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

In den neunzig Jahren seines Bestehens hat sich das Museum für Ausländische Kunst in den reichhaltigsten Fundus ausländischer Kunstwerke in Lettland verwandelt. Dort sind Werke verschiedener Zeitalter und Völker vertreten, die einen Zeitraum von 5000 v. Chr. bis Anfang des 20. Jahrhunderts umfassen. Der derzeitige Fundus des Museums besteht aus mehreren Gruppen: altes Ägypten, antike Welt, Ferner Osten und Westeuropa, dem größten Teil der Sammlung.

Das Museum präsentiert Kunst aus Hollands sogenanntem Goldenen Zeitalter, deutsche romantische Malerei, Kunst aus dem Belgien der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts sowie auch die umfangreichste Sammlung östlicher Kunst im Baltikum, die von Werken aus China, Japan und Indien dominiert wird.

Die Sammlung des Museums für Ausländische Kunst ist dank der Geschichte der Hansestadt Riga die umfangsreichste im Baltikum mit dem Profil „Kunst anderer Völker“. Sie wurde seit dem 18. Jahrhundert ständig erweitert.

Das Museum in der Börse wird mit drei Ausstellungen eröffnet: „Fabergé”, „Chinesisches Porzellan” und „Glas aus Venedig”.

http://www.vmm.lv/en/amm/

Related news
Dirigent Andris Nelsons gastiert mit den Sinfonikern aus Birmingham in der Musikhalle.
Mit dem Beginn des Sommers und der Badesaison werden auf den gepflegtesten, sichersten und den europäischen Qualitätskriterien  genügenden Stränden 12 Blaue Fahnen gehisst. Die Blaue Fahne ist...
Daun. Die lettische Hauptstadt mit ihren ca. 800 prachtvollen Bauten aus der Jugendstilzeit, deren Altstadt unter dem UNESCO-Weltkulturerbe steht, bot der Hobbyfotografin Dorothee Pankau aus Demerath...
BALTIC CONNECTING Internationale Veranstaltung für Tourismus-Fachleute 25. – 29. September, 2011 in Riga, Lettland